Bauarbeiten vor der Hauptmaßnahme

Sie haben noch Fragen? Vom Planungsprozess über die Variantenauswahl bis zu den Baumaßnahmen – hier haben wir die zentralen Fragestellungen zum Thema "Bauarbeiten vor der Hauptmaßnahme" zusammengefasst:

 

Wird es vor Baubeginn der eigentlichen Hauptmaßnahme noch Bautätigkeiten auf der B 49 geben?

Nach Abschluss der aktuell laufenden Arbeiten an der Taubensteinbrücke werden weitere Arbeiten auf der B 49 östlich der Brücke bis zur A45-Anschlussstelle Wetzlar/Ost an den unterführten Straßen erforderlich. Die Arbeiten sollen konsequent alle erkennbaren Schäden an den künftig abgängigen Bestandsbauwerken beheben, sodass ab 2028 auf der B 49 von/nach Gießen während des Zeitraums der Vollsperrung der Hochstraße keine zusätzlichen Baustellen nötig werden.

Bisher ist bekannt, dass es weitere Instandsetzungs- bzw. Verstärkungsarbeiten an den Hangbrücken und Hangstützwänden sowie den beiden Bauwerken innerhalb der Anschlussstelle Wetzlar-Garbenheim (Unterführung der Landesstraße 3020 und Unterführung Ast B 49) geben muss. Die Arbeiten sollen insgesamt bis voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein.

Welche Arbeiten sind an der A 480 zwischen dem Wetzlarer Kreuz und der Anschlussstelle Aßlar geplant

Zum einen sind im Laufe der nächsten zwei Jahre an der A 480 Fahrbahn- und Bauwerkssanierungen vorgesehen (ohne Veränderung des Bestandes).

Darüber hinaus wird es nötig sein, wegen der deutlich größeren Verkehrsmengen, die dieser Autobahnabschnitt ab Vollsperrung der Hochstraße aufnehmen muss, sowohl temporäre Lärmschutzmaßnahmen durchzuführen als auch die Anschlussstelle Aßlar provisorisch umzubauen. Für diese Änderungen sind Planungen anzustoßen, durchzuführen und es ist noch das Baurecht zu schaffen. Baulich sollen diese Arbeiten spätestens Ende 2027, also vor Vollsperrung der Hochstraße, abgeschlossen sein.

Abhängig davon, welche Variante sich als Vorzugsvariante zum Ersatz der Hochstraße und Taubensteinbrücke durchsetzen kann, sind mit dem Hauptprojekt weitere Änderungen u.a. an der Anschlussstelle Aßlar – dann dauerhaft – umzusetzen.

Gibt es auch Änderungen an der B 277 zwischen der Anschlussstelle Aßlar und der Anschlussstelle?

Zum einem werden im Laufe der nächsten zwei Jahre an der B 277 Fahrbahn- und Bauwerkssanierungen vorgesehen (ohne Veränderung des Bestandes).

Darüber hinaus ist geplant, wegen der deutlich größeren Verkehrsmengen, die dieser Bundesstraßenabschnitt ab Vollsperrung der Hochstraße aufnehmen muss, die Anschlussstelle Wetzlar-Dalheim und die Ampelkreuzung Dillfeld (Abzweig zum OBI) provisorisch umzubauen. Für diese Änderungen sind Planungen anzustoßen, durchzuführen und es sind die hierfür erforderlichen Genehmigungen einzuholen.

Baulich sollen diese Arbeiten ebenfalls spätestens Ende 2027, also vor Vollsperrung der Hochstraße, abgeschlossen sein. Abhängig davon, welche Variante sich als Vorzugsvariante zum Ersatz der Hochstraße und Taubensteinbrücke durchsetzen kann, sind mit dem Hauptprojekt weitere Änderungen u.a. an der Anschlussstelle Wetzlar-Dalheim – dann dauerhaft – umzusetzen.