B 49, verbreiterter Ersatz im Bestandskorridor

Bei dieser Variante handelt es sich um den Ersatz der Hochstraße im Bestandskorridor als ein langer Brückenzug entlang des derzeitigen Streckenverlaufs der B 49, unter Berücksichtigung der aktuellen Regelwerke, insbesondere hinsichtlich des Fahrbahnquerschnitts. Die heute gültige „Richtlinie für die Anlage von Autobahnen“ (RAA), welche auch für autobahnähnlich ausgebildete Bundesstraßen wie die B 49 gültig ist, würde für die neue Hochstraße eine deutlich größere Breite vorgeben: Ihr Querschnitt würde sich von bisher etwa 18,50 Meter auf 33,10 Meter erhöhen, im Auf- und Abfahrtsbereich ergeben sich ein noch größerer Flächenbedarf. Mit dem Ersatzneubau im Bestandskorridor erhält die B 49 auf der Südseite der Hochstraße eine voraussichtlich sieben Meter hohe Lärmschutzwand. Durch die größere Breite der B 49 werden außerdem Eingriffe in den Lahnberg erforderlich.

Abbildung vergrößern

Variante 1.1
Variante 1.1